Navigation  


Bernd Schaper

Regelmäßig stellen wir hier die schnellen Jungs aus „Dets Raceteam“ vor. Heute: Bernd Schaper

Nach dem Rauchen kam das Laufen …

Wie kam Bernd Schaper zum Laufen und wie ging es damit weiter? Bei ihm lief es wie mittlerweile bei vielen anderen auch: Der 1959 geborene Hannoveraner hörte im Mai 1991 mit dem Rauchen auf und begann im Oktober 1991 mit dem Lauftraining. Im gleichen Monat kaufte er sich sein erstes Paar Laufschuhe bei Det’s. Die Marke: Gel MC Plus von Asics.

Seinen ersten Volkslauf lief Bernd im Oktober 1993 in Ricklingen. „Dort bekam ich auch zum ersten Mal Läufer des Det’s Race Team zu Gesicht“, erinnert er sich. Der erste Marathon folgte schon 1994 in Hannover mit 3 Std. 54 Min. Anfang 1995 trat ich beim TuS Ricklingen ein. Und das Training fĂĽhrte zu Erfolgen. Den ersten Marathon unter 3 Stunden lief Bernd 1997 in Hannover, die Marathons in London 1998 und in Boston 1999 zählen zu seinen schönen Lauferlebnissen.“ Ăśber 10 km bewegte sich Bernd damals zwischen 39 und 40 Minuten.

„Mit Bahnläufen hatte ich nichts am Hut“, berichtet Bernd weiter. „Das änderte sich im Jahre 2002, als sich der TuS-Ricklingen mit den Race-Team-Läufern Matthias Finn, Karsten Grote, Mathias Pruß und Jürgen Macke (Trainerschein) verstärkte.“ Durch flexibles und intensives Training, mit richtiger Trainerbetreuung und Änderung der eigenen Einstellung zum Leistungssport konnte der schon über 40-Jährige seine Zeiten wesentlich verbessern.

Bestzeiten 10 km Straße in 36:56 Min., 10.000m Bahn in 36.35 Min., Halbarathon 1 Std. 19 Min.46 Sek. (17 km dank an „den Hasen“ Jürgen).

Als der Spartenleiter des TuS Ricklingen Lothar Mayer im Jahre 2005 sein Amt zur VerfĂĽgung stellte, wechselte Bernd den Verein. Als Mitglied des SV Eintracht Hannover gehört er auch der LG Hannover an. Seit dem Jahre 2007 geht Bernd auch fĂĽr Det’s Race Team an den Start. Mittlerweile 50 Jahre alt hat er seine Bestzeit ĂĽberdie Marathondistanz am 3. Mai 2009 auf 2 Std. 52 min. 52 sek. verbessert.

Bernds Fazit: „Sportlich gesehen, wĂĽnsche ich mir, dass ich gesund bleibe und meinen Standard so lange wie möglich halten kann.“ Nach seiner Knie-OP 2012 dĂĽst er schon wieder zĂĽgig los!

Print Friendly