Navigation  


Mitte Januar einen Sonnenbrand geholt

Kultlauf in den Niederlanden – Mitte Januar inclusive Sonnenbrand

Sollten einige von Dets Friends sich im Winter nicht hinreichend zum Laufen motivieren können, auch weil ihnen ein reizvolles Ziel fehlt, denen möchte ich einen Kultlauf, den Egmond Halve Marathon, empfehlen.

Seit 34 Jahren herrscht jeweils Mitte Januar in dem kleinen Nordseebad Egmond aan Zeein der NĂ€he von Alkmaar/NL der Ausnahmezustand, da insgesamt fast 20.000 Halb- oder ViertelmarathonlĂ€ufer an den Start gehen. Diese Masse sollte keinen abschrecken. Die Veranstaltung ist exzellent organisiert. Blockstarts nach Leistungsklassen verhindern ein GedrĂ€nge. Ich konnte z. B. mein Tempo von Anfang an  laufen. Außerdem ist der kleine Ort fĂŒrden Autoverkehr weitrĂ€umig abgesperrt und dafĂŒr in einen gut funktionierenden Pendelbusverkehr  eingebunden.

Das Besondere an dem Halbmarathon ist die Laufstrecke, die sich jeweils zu einem Drittel im Ort, am Strand und in den DĂŒnen befindet. Das TeilstĂŒck direkt am Meer gen SĂŒden war dieses Jahr ein „Genusslauf“: nahezu windstill, Sonne von vorn, gefĂŒhlt 15 Grad! Eine Sonnenbrille wĂ€re hilfreich gewesen, Sonnencreme auch, denn ich habe mir sogar einen Sonnenbrand geholt – und das Mitte Januar an der Nordsee!

Meine BefĂŒrchtung, dass der Strandabschnitt schwierig zu laufen sei, erwies sich als unbegrĂŒndet. Den Sand direkt am Wasser haben selbst die vielen LĂ€ufernicht weich getreten können. Auch ist es eine Legende, dass der Wind am Meer immer aus der falschen Richtung blĂ€st. Der „Aufstieg“ in die DĂŒnen erwies sich als einzige Herausforderung, denn man „ging“  im wahrsten Sinne des Wortes durch tiefen Sand. Der RĂŒckweg nach Egmond durch die DĂŒnen war wellig aber gut befestigt. Nicht nur vor dem Ziel standen zahlreiche Zuschauer. Wer es noch nicht erlebt hat, HollĂ€nder sind nicht nur Fußballfans.

Wie in den Vorjahren waren internationale SpitzenlĂ€ufer am Start. Insgesamt erschien mir das Niveau beim Halbmarathon recht hoch. Mit der fĂŒr mich aktuell guten Zeit von 1 Std. 49:34 Min. hat es gerade noch so fĂŒr die erste HĂ€lfte im Feld gereicht. Vielleicht gehen die „SchönwetterlĂ€ufer“ im Januar gar nicht erst an den Start. Das war zumindest in diesem Jahr ein Fehler, denn wer kommt schon im Januar in unseren Breitengraden gebrĂ€unt ins Ziel!