Navigation  


Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Koch läuft …

… könnte man in Anlehnung an Emil Zatopek über Alexander Rapior sagen …

Alexander Rapior stammt aus Minden in Westfalen und wohnt in Bückeburg. Er ist gelernter Koch sowie diätetisch geschult mit Ausbilder-Eignung und arbeitet in Hannover als Küchenleiter beim Werkheim e.V., einer Diakonischen Einrichtung für Wohnungslose. Viele kennen sie vom Werkheim-Marathonlauf und der Welfare-Laufserie. Alexander ist mittlerweile 43 Jahre alt, verheiratet und hat drei Söhne von 12, 9 und 9 Jahren.

„Ich bin fleißig und ehrgeizig, habe einen starken Willen“, sagt er über sich selbst, „ich kämpfe bis zum Schluss und gebe nicht auf!“ In Anlehnung an Emil Zatopek kann man sagen: Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Koch läuft …

2013-04-25_12h38_41

Foto: Fabig/quickflash.de

 

Den richtigen Kick beim Laufen bekam Alexander im Laufjahr 2010: „Hier ging es für mich richtig los, ich lief von Rennen zu Rennen zu Top-Leistungen auf. Heiße Duelle lieferten wir uns mit Christof Jankowski, Arne Knoop, Arne Westfal“, erinnert Alexander sich. Erst lief er im Schatten dieser Top-Läufer, manchmal konnte er ihnen Paroli bieten und sie auch mal schlagen. „Das waren besondere Momente für mich.“

Vor allem in Timo Merten und ganz besonders Robin Dörrie fand er zwei Freunde der besonderen Klasse. Robin und Alex liefen immer auf Augenhöhe und am Ende hatte Alex die Nase vorne „Robin mußte mir während des Rennens immer wieder den Weg weisen, ich neigte dazu, mich jedes Mal zu verlaufen. Das ist ein Grund dafür für diese besondere Freundschaft.“ Bei 10 km-Rennen in Wettbergen und Bothfeld blieb Alexander unter 34 min. Mit 28 Rennen lief er hinter Christof Jankowski und Timo Merten auf den dritten Platz der Gesamtwertung des HAZ-Rankings.

Siegerehrung HAZ-Ranking

Siegerehrung HAZ-Ranking

2011 ging fürAlexander ein besonderes Moment in Erfüllung. Alexander lief den Halbmarathon in sensationellen 1:16 Stunde beim Airport-Run, blieb beim Hannover-Marathon mit 2:48:58 Stunde über seinem Ziel. Doch die 2:45:32  Stunde holte er sich im Herbst beim Marathon in Amsterdam. „Ich habe gelernt, der Marathon hat eben seine eigenen Gesetze!“ kommentiert er.

Happy in Amsterdam

Happy in Amsterdam

2012 musste Alexander an Verletzungen herumdoktern und ist seit März 2013 wieder im Lauftraining. So lief er Anfang August 2013 die 10 km 36:16 min. (Pl. 9/Pl. 3 M40). Bis dahin hat er sich mit Fitnesstraining, Radfahren und Schwimmen fit gehalten. Zu seinen Hobbies gehört jetzt natürlich Radfahren, Schwimmen und Wandern.

Seit 2010 gehört Alexander zu Dets Raceteam. Seine  Bestzeiten:
10  km 33:30 min. – Bothfeld 2010
Halbmarathon 1:16:19 h – Hannover Airport Run 2011.
Marathon 2:45:32 h – Amsterdam 2011

MEDION Digital Camera

Print Friendly